Videofilme

TITELARTHERKUNFTTHEMAALTER
Egon, der grüne BärZeichen-trickfilmD 1989Diskriminierung 6-10
Nichts besonders mehrDokumentarfilmD 1996Blinde/Schulische IntegrationAb 14
Prinz KnacksPuppenTrickfilmD 1998Diskriminierung/Toleranz 6-10
Die KlangnasePuppentrickfilmD 1995 Diskriminierung/Toleranz6-10
Wie wir lebenKurzfilme1997Alltag behinderter MenschenErw.
Als ich ein behindertes Kind bekamDokumentarfilm1998 ElternberichtErw.
Kann denn Liebe Sünde sein?Studiodiskussion1994Sexualität und BehinderungErw.
Mein Kind ist blindDokumentarfilmD 1995 BlindheitErw.
Am achten TagSpielfilmF/B 1996Geistig BehinderteAb 14
Kein Kind wie jedes andereDokumentarfilmD 1993 Das Leben mit schwerstbehinderten KindernErw
Integratio,-onis. David, Martina und JanDokumentarfilmD 1994Gehörlose/Sehbehinderte/Körper- behinderte/ Schulische IntegrationAb 12

Beschreibung der Filme:

Nichts Besonderes mehr (Dokumentarfilm, Deutschland, 1996, Farbe. 26 Min)

Annette besucht das Paul-Klee- Gymnasium in der Nähe von Augsburg. Die Lehrkräfte hatten zunächst Befürchtungen, sie könnten die auf sie zukommende Aufgabe nicht bewältigen. Doch heute sind sie froh, ein so aufgewecktes Mädchen zu ihren Schülern zählen zu können. Annette ist bestens in die Klassengemeinschaft integriert, obwohl sie anfangs gar nicht für den Besuch einer Regelschule vorgesehen war, denn Annette ist blind.

Prinz Knacks (Puppentrickfilm. Dauer: 28 Min)

Prinz Knacks ist in Wirklichkeit gar kein Prinz. Die Leute im Königreich nennen ihn so, denn er gilt als etwas beschränkt. Aber Prinz Knacks glaubt an seinen Spitznamen und ist überzeugt, dass ihm ein Platz im Schloss des Königs gebührt. Als ein gefräßiger Drache das Königreich bedroht, kann Prinz Knacks beweisen, was in ihm steckt. Wie es ihm gelingt, schließich doch zu einem echten Prinzen zu werden, und was es mit dem fruchtbaren Drachen auf sich hat, schildert der Puppentrickfilm von Michael Bernstein.

Die Klangnase (Puppentrickfilm, Deutschland, 1995, Farbe)

Dem Seppl wurde die Wohnung gekündigt. Der Grund: seine Klangnase. Sie macht immer dann unangenehme Geräusche, wenn das am unpassendsten ist. Damit erregt er bei den Nachbarn Anstoß, die ihn nun hinausgeekelt haben. Hinter allem steckt der böse Zauberer, der es auch auf die schöne Prinzessin abgesehen hat; Wie alles doch noch zu einem guten Ende kommt und die Klangnase sogar hilfreich wird, zeigt dieser Puppentrickfilm, der Kindern das Leben mit einer Behinderung in Form eines Märchens nahebringt.

Am achten Tag (Spielfilm, Frankreich/Belgien, 1996, Farbe)

Georges ist seit dem Tod seiner Mutter in einem Heim für geistig Behinderte untergebracht. Er ist ein junger Mann mit großen Emotionen und einer unendlichen Sehnsucht nach Liebe. Harry ist ein farbloser Durchschnittsmensch, von seiner Arbeit besessen und von beruflichem Ehrgeiz erfüllt. Fürs Leben bleibt keine Zeit mehr, seine Frau und die beiden Töchter verlassen ihn. Auf einer spätabendlichen Heimfahrt lösen sich - Absicht oder nicht - seine Hände vom Steuer, das Auto überfährt einen Hund. Harry steigt aus und sieht einen Mann auf der dunklen Landstraße vor sich: Georges. Harry bietet Georges an, ihn nach Hause zu fahren. Es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Die beiden Männer, die nichts gemeinsam haben, werden unzertrennlich. Aber am Ende ist es Georges, der einen hohen Preis bezahlt, und Harry, der davon profitiert. Pascal Duquenne, der geistig behinderte Darsteller des Georges, und Daniel Auteuil (Harry) erhielten für ihre schauspielerische Leistung die Goldene Palme in Cannes.

Kein Kind wie jedes andere (Dokumentarfilm Deutschland, 1993, Farbe)

Der Film beschreibt das Leben mit schwerstbehinderten Kindern in einer kirchlichen Einrichtung der Diakonie. Im Mittelpunkt stehen die Betreuerinnen und Betreuer, sowie die Eltern mit ihren oftmals ambivalenten Gefühlen. Ein Elternpaar hat sein Kind mit einem schlechten Gewissen in ein Heim gegeben, nachdem es merkte, dass die anderen Geschwister sonst völlig vernachlässigt worden wären. Die Eltern und das Personal im Film erleben, dass sich die Kinder trotz intensiver Zuwendung überwiegend quälen. Es handelt sich um Kinder mit schweren zerebralen Störungen. Viele von ihnen leiden unter dauernden Schmerzen, Krämpfen und Erstickungsanfällen bis hin zu lebensbedrohlichen Krisen. Manche dieser Kinder wären noch vor einigen Jahren, als die Medizin weniger lebenserhaltende Möglichkeiten hatte, gestorben. Im Hintergrund steht also auch die Frage, wie sinnvoll es ist, das Leben eines Neugeborenen um jeden Preis zu erhalten. Der Film lässt die Frage offen.

Integratio,- onis. David, Daniel, Martina und Jan (Dokumentarfilm, Deutschland, 1994, Farbe)

David ist schwerhörig, Daniel stark sehbehindert, Martina leidet an Skoliose und Jan sitzt mit Spina bifida im Rollstuhl. Trotz ihrer unterschiedlichen Behinderungen besuchen sie die sechste und siebte Klasse einer normalen Schule. Am privaten Derksen-Gymnasium in München werden schon seit der Gründung der Schule im Jahre 1959 behinderte und nichtbehinderte Schüler zusammen unterrichtet. Der Film begleitet die vier Schüler, ihre Freunde und Lehrer im Schulalltag.
buy cheapest viagra
viagra buy online
buy viagra no prescription
free madonna ringtones
buy viagra without prescription
buy viagra internet
cheap price viagra
buy viagra washington
buy viagra with discount
cheap viagra online
cheapest viagra
cheapest cialis
buy viagra online
buy cheap cialis
buy viagra online reviews
buy viagra new york
buy viagra mesa
buy viagra online
pfizer viagra free samples
buy viagra mesa
buy viagra usa
buy viagra now